Eisschnelllauf: Petutschnigg und Farthofer laufen WM Limit

Österreichische Staatsmeisterschaften Sprint 2021 - 03/01/2021 - Bild zeigt: Anna Petutschnigg - Foto: Peter Maurer

Beim ersten internationalen Rennen im Jahr 2021 im Olympiaoval von Inzell (GER) waren die beiden SC Lattella Wörgl Athleten Anna Petutschnigg und Alexander Farthofer sehr erfolgreich.

Beide Athleten konnten ihre persönlichen Bestzeiten über die 500m, 1000m und 1500m stark verbessern und konnte somit das vorgegebene Zeitlimit für die Junioren WM in Japan stark unterbieten. Insgesamt waren 10 Nationen am Start, um sich auf den bevorstehende Weltcupsaison erfolgreich vorzubereiten. Im abschließenden Massenstart der Damen, konnte sich Anna Petutschnigg als beste Juniorenskaterin in der Eliteklasse mit Rang 4 gut behaupten. Leider wurde der diesjährige Juniorenweltcupserie aufgrund von Corona abgesagt und jetzt ist die große Hoffnung die JWM in Japan.

Die Juniorenweltmeisterschaften finden vom 19. bis 21 Feber 2021 in Hachinohe Japan statt.

Cheftrainerin Nadja Petutschnigg trainiert und entwickelt die beiden jungen Topathleten beim SC Lattella Wörgl für weitere Erfolge.

 

Gschwentner und Petutschnigg gewinnen österreichische Sprintmeisterschaften in Innsbruck

Den klassischen Neujahresauftakt für Österreichs Eisschnellläufer bildeten die Sprintmeisterschaften in Innsbruck, die am Sonntag in der Olympiaworld ausgetragen wurden. Mit Ignaz Gschwentner und Anna Petutschnigg kamen die neuen Titelinhaber beide aus Tirol. Der 18-jährige Gschwentner sicherte sich die Siege über 500 und 1.000 Meter und gewann damit souverän den Mehrkampf, die 19-jährige Petutschnigg gewann die 500 Meter bei den Frauen und wurde hinter Natalie Kerschbaummayr Zweite über 1.000 Meter.

In Abwesenheit der beiden EM-Teilnehmer Gabriel Odor und Vanessa Herzog standen die Titelwettkämpfe auf den kürzesten Distanzen ganz im Zeichen der Jugend. So überraschte hinter Sieger Gschwentner der junge Wörgler Alexander Farthofer mit der Silbermedaille über 500 Meter und im Sprintmehrkampf. Denn der erst 15-Jährige konnte den erfahrenen Hager in die Schranken weisen. Der WM-Fünfte im Massenstart von 2017 konnte über 1.000 Meter dann den Spieß im Kampf um den zweiten Platz umdrehen, um die Winzigkeit von einer Hundertstel.

Petutschnigg eröffnete bei den Frauen den Mehrkampf mit einem souveränen Sieg über die 500 Meter, der den Grundstein zu ihrem Sieg legte. Denn über 1.000 Meter war Kerschbaummayr schneller, verdrängte die Wörglerin auf den Silberplatz, konnte ihren Sieg bei der Sprintmeisterschaft aber nicht verhindern. Im Massenstart gewannen dann sowohl Armin Hager bei den Männern als auch Anna Molnar bei den Frauen nach frühen Attacken, die ihre Kontrahenten nicht mehr kontern konnten.

Für Österreichs Eisschnellläufer beginnen nun nach einer langen Wartezeit die ersten internationalen Wettkämpfe. In zwei Wochen finden in Heerenveen die Sprint- und Mehrkampfeuropameisterschaften von 16. – 17. Jänner statt, wo Herzog und Odor die heimischen Farben vertreten. An den folgenden beiden Wochenende werden dann die einzigen zwei Weltcups der Saison ebenfalls in Heerenveen ausgetragen. Dort komplettieren Gschwentner, Kerschbaummayr und Thien das rot-weiß-rote Team vor Ort.

Ergebnisse:
500 Meter Frauen:
1. Anna Petutschnigg (SC Latella Wörgl) 42.75
2. Katharina Thien (Grazer Short Track Dragons) 43.52
3. Natalie Kerschbaummayr (USCI Innsbruck) 44.14

500 Meter Männer:
1. Ignaz Gschwentner (USCI Innsbruck) 38.18
2. Alexander Farthofer (SC Latella Wörgl) 40.02
3. Armin Hager (USCI Innsbruck) 40.84

1.000 Meter Frauen:
1. Natalie Kerschbaummayr (USCI Innsbruck)
2. Anna Petutschnigg (SC Latella Wörgl)
3. Katharina Thien (Grazer Short Track Dragons)

1.000 Meter Männer:
1. Ignaz Gschwentner (USCI Innsbruck) 1:16.03
2. Armin Hager (USCI Innsbruck) 1:20.61
3. Alexander Farthofer (SC Latella Wörgl) 1:20.62

Sprintmehrkampf Frauen:
1. Anna Petutschnigg (SC Latella Wörgl) 85,965 Punkte
2. Natalie Kerschbaummayr (USCI Innsbruck) 87,235
3. Katharina Thien (Grazer Short Track Dragons) 87,330

Sprintmehrkampf Männer:
1. Ignaz Gschwentner (USCI Innsbruck) 76,195 Punkte
2. Alexander Farthofer (SC Latella Wörgl) 80,330
3. Armin Hager (USCI Innsbruck) 81,145

Massenstart Frauen:
1. Anna Molnar (USCI Innsbruck)
2. Natalie Kerschbaummayr (USCI Innsbruck)
3. Anna Petutschnigg (SC Latella Wörgl)

Massenstart Männer:
1. Armin Hager (USCI Innsbruck)
2. Ignaz Gschwentner (USCI Innsbruck)
3. Alexander Farthofer (SC Latella Wörgl)

Share on facebook
Teilen auf Facebook

Andere Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Ehrenmitglied Hans Ludescher verstorben

Uns hat aus Vorarlberg die traurige Nachricht vom Ableben unseres Ehrenmitglieds Hans Ludescher erreicht. Hans Ludescher hat 55 Jahre als engagierter Sportfunktionär

Parteienverkehr vorübergehend eingestellt

Liebe FunktionärInnen, TrainerInnen und Vereinsmitglieder,

Aufgrund der aktuellen Empfehlungen der Bundesregierung zur Minimierung des Ansteckungsrisikos mit Covid-19 verzichten wir bis auf weiteres auf den parteilichen Verkehr im ASVÖ Büro.

Wir sind aber selbstverständlich weiterhin zu den gewohnten Bürozeiten (Mo-Do: 8-17 Uhr, Fr: 8-12 Uhr) telefonisch und per E-Mail erreichbar.  

Für allgemeine Fragen:  0512-58 64 37 | office@asvoe.tirol

Thomas Kübler: 0664-1816640, kuebler@asvoe.tirol

Denise Bair: 0664-3551969, bair@asvoe.tirol

Marion Springer: 0664-1168010, springer@asvoe.tirol

Marlene Fida: 0664-2538429, fida@asvoe.tirol

Hendrik Meisner: 0670-5577600, meisner@asvoe.tirol